Wundinfektionen in der Chirurgie gelten als prinzipiell vermeidbar. Oft sind es nosokomniale Infektionen (Krankenhausinfektionen), wobei 60% der Keime schon Resistenzen gegen Antibotika aufweisen. Den aktuellen Stand der Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) beruhen auf ca. 400 gesichteten Studien. Dem gemäß werden folgende präoperativen Maßnahmen empfohlen als "Leitlinien" zur Prävention postoperativer Wundinfektionen:

Der chronische Bauchwandschmerz wurde bereits 1923 von dem Chirurgen Carnett beschrieben. Es handelt sich hierbei um einen punktuellen Schmerz, den der Patient meist mit dem Finger exakt lokalisieren kann  als "Triggerpunkt".

Die klinische Untersuchung spielt hier die zentrale Rolle. Der nach ihm benannte "Carnett-Test" basiert darauf, dass durch Anspannung der Bauchmuskulatur - entweder Anheben der gestreckten Beine oder Anheben des Oberkörpers aus dem Liegen, sowie durch lokalen Druck auf den "Triggerpunkt", der Schmerz verstärkt wird.

Bis heute werden Patienten oft einer umfangreichen Diagnostik unterzogen (Endoskopie, CT, Kernspin, diagnostische Laparoskopie etc), ohne ein zielführendes Ergebnis zu erzielen.